"Eine Schule für alle Geschlechter"

Vortrag und Diskussion mit Dr. Birgit Palzkill

"Eine Schule für alle Geschlechter"

Während es früher klar zu sein schien, dass es nur Männer und Frauen bzw. Jungen und Mädchen gibt, ändern sich die Vorstellungen von Geschlecht momentan gravierend. So ist im Geburtenregister seit 2018 neben „männlich“ oder „weiblich“ der Eintrag einer dritten Geschlechtsoption „divers“ möglich.

In jeder Klasse gibt es Schüler*innen, die lesbisch/schwul/bi/transsexuell/intergeschlechtlich (lsbti*) sind, und auch für alle anderen ist die Auseinandersetzung darüber, inwiefern sie „richtige“ Mädchen/Jungen sind, ein bedeutendes Thema.

Schule hat die Aufgabe, Schüler*innen bei diesen Auseinandersetzungen zu stützen, Diskriminierungen zu unterbinden und allen eine umfassende Entwicklung zu ermöglichen. Dies gilt insbesondere für trans* und intergeschlechtliche Schüler*innen. Die meisten dieser Schüler*innen trauen sich gar nicht, sich in der (Schul-) Öffentlichkeit zu outen, und falls sie es doch tun, ist oftmals die Verwirrung groß, es geht um Anreden und Dokumente, Klassenfahrten, Toiletten und Umkleiden.

Was können Lehrkräfte tun, um eine Schule der Vielfalt zu entwickeln, die allen Schüler*innen unabhängig von Geschlecht und sexueller Orientierung gerecht wird und insbesondere auch trans* und intergeschlechtliche Schüler*innen unterstützt?

Montag, 16.9.2019 um 18 Uhr

DGB-Haus Köln, Hans-Böckler-Platz 1, großer Saal (1. OG)


Dr. Birgit Palzkill war Lehrerin für Sport und Mathematik und forscht seit mehr als 30 Jahren zu Geschlechterfragen. Sie berät das Kompetenzteam „Gender und Diversity“ der Bezirksregierung Köln. Im Oktober 2019 erscheint im Cornelsen-Verlag das Buch „Diversität, geschlechtliche und sexuelle Vielfalt in Schule und Unterricht“, das sie zusammen mit Frank Pohl und Heidi Scheffel geschrieben hat.


Um eine kurze Anmeldung für unsere Planung wird gebeten (kontakt@gew-koeln.de).

 
Die Veranstaltenden freuen sich über ehrliches Interesse und konstruktive Diskussionen, behalten sich aber im Interesse einer konstruktiven Diskussion vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die stören, rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische, homo-/transphobe oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder sie von dieser Veranstaltung auszuschließen.