Aktion "Baustelle Bildung"

GEW Köln fordert im Landtagswahlkampf gute Bildung für NRW

Aktion "Baustelle Bildung"

Foto: Ulleo/pixabay.com

Pressemitteilung vom 22.4.2022:

Die Bildungsgewerkschaft GEW Köln macht mit einer symbolischen Baustelle auf die Mängel im Bildungssystem aufmerksam und fordert von der künftigen Landesregierung lange überfällige Verbesserungen. Mit der Aktion „Baustelle Bildung“ weist die GEW im Landtagswahlkampf an vielen Orten in NRW auf die Mängel im Bildungssystem hin. Seit dem Auftakt am 30. März vor der Staatskanzlei macht die Baustelle Bildung in mehreren Städten Station, so auch am Freitag, den 29. April 2022, von 17 Uhr bis 19 Uhr auf dem Chlodwigplatz in Köln. Mit 24 Bausteinen macht sie im Wahlkampf deutlich, was gute Bildung ausmacht: Chancengleichheit, mehr Personal und Ressourcen, Zeit für die pädagogische Arbeit, kleinere Lerngruppen und Schluss mit Lohnungerechtigkeiten und prekärer Beschäftigung. Mit der Aktion möchte die GEW Köln mit Bürger*innen und Politiker*innen darüber ins Gespräch kommen, was es für gute Lehr- und Lernbedingungen dringend braucht. Passant*innen können zudem ihre eigenen Bausteine beschriften, sich am offenen Mikrofon äußern und so an der „Baustelle Bildung“ mitbauen.

Das Bildungssystem in NRW ist eine wahre Baustelle, vieles ist unfertig und einiges renovierungsbedürftig, manches abbruchreif. Schöne Sonntagsreden, wie wichtig Bildung sei, beeindrucken niemanden mehr, wir wollen Taten sehen. Daher erwarten wir von der künftigen Landesregierung, dass sie alle Hebel in Bewegung setzt, um gute Bildung zu erreichen: mit individueller Förderung für jedes Kind, mit Schulgebäuden, die gut ausgestattet sind und mit genügend gut ausgebildeten Fachkräften und guten Arbeitsbedingungen – egal ob Kita, Schule, Hochschule oder in der Weiterbildung“, so Eva-Maria Zimmermann, Geschäftsführerin der GEW Köln. Unter dem Motto „MEHR für Bildung“ fordert die Gewerkschaft mehr Ressourcen. Bei den Bildungsausgaben liegt NRW seit Jahren abgeschlagen auf dem letzten Platz im Vergleich der Bundesländer. „Alleine um den Bundesdurchschnitt zu erreichen, müssten wir 1.000 Euro pro Schüler*in mehr ausgeben. Das ist eine Schande für ein Industrieland in der Transformation. Wir müssen aufhören, den Mangel zu verwalten – das können wir uns nicht mehr leisten.

Am 15. Mai wird der Landtag in Nordrhein-Westfalen neu gewählt. Welchen Weg das Bildungssystem einschlagen wird, wird maßgeblich hier bestimmt. „Wir schauen den Parteien ganz genau auf die Finger. Deshalb laden wir am Dienstag, den 3. Mai, von 18 Uhr bis 20.30 Uhr zur öffentlichen bildungspolitischen Podiumsdiskussion „(K)eine Zukunft für Bildung?“ in den Altenberger Hof in Nippes mit Vertreter*innen der Parteien CDU, SPD, FDP, GRÜNE und LINKE ein.(1) Nach einem ersten Podium werden auch die Teilnehmer*innen die Gelegenheit haben, Fragen an die Politiker*innen zu stellen. Wir hoffen, dass viele Bürger*innen bei der Wahl deutlich machen: Wir wollen bessere Bildung für uns, unsere Kinder und Enkel. Deshalb fordern wir alle auf: Gebt guter Bildung eure Stimme.“, so die Gewerkschafterin abschließend.

  • Aktion "Baustelle Bildung": Freitag, 29. April 2022, 17 Uhr - 19 Uhr, Chlodwigplatz in Köln
  • Podiumsdiskussion "Unser Land ist vielfältig, unsere Bildung muss es auch sein! (K)eine Zukunft für Bildung?"mit Jochen Ott (SPD), Dominik Kaven (CDU), Lena Zingsheim-Zobel (Grüne), Franziska Müller-Rech (FDP), Dr. Carolin Butterwegge (LINKE): Dienstag, 3. Mai 2022, 18 Uhr – 20.30 Uhr, Altenberger Hof in Köln-Nippes

 

(1) Aufgrund begrenzter Platzanzahl ist eine Anmeldung unter kontakt@gew-koeln.de erforderlich.