JA 13! Weil alle Lehrer*innen es verdienen!

NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) kündigte vor dem Schulausschuss des Düsseldorfer Landtags an, besoldungsrechtliche Konsequenzen aus der Reform der Lehrkräfteausbildung von 2009 zu ziehen. Eine Änderung des Besoldungsgesetzes würde aufgrund des Eingruppierungstarifvertrages nicht nur für Beamtinnen und Beamte gelten, sondern auch für die Tarifbeschäftigten in den jeweiligen Schulformen.

Mit der Anpassung der Bezahlung der Lehrkräfte wäre die langjährige Forderung der Bildungsgewerkschaft nach A13 Z für Grundschullehrkräfte und Lehrerinnen und Lehrer in der Sekundarstufe I erfüllt. 2016 legte die GEW NRW ein Rechtsgutachten vor, demzufolge die unterschiedliche Besoldung gleichwertiger Lehrämter verfassungswidrig sei. Realität könnten diese Pläne jedoch frühestens im Haushalt 2019 werden.

Gebauers Ankündigungen beziehen sich direkt auf Lehrkräfte, die ihr Lehramt über einen Bachelor- oder Master-Abschluss erworben haben. Die Forderung der GEW NRW ist indes weitgehender als die Einführung von A 13 Z für die mit Bachelor- und Master-Abschluss ausgebildeten Lehrkräfte: Die Bildungsgewerkschaft verlangt auch eine Anhebung für Lehrkräfte, die schon vor 2009 ihre Abschlüsse nach altem Recht gemacht haben. Tausende Lehrer*innen mit "alter" Ausbildung darf eine gerechte Bezahlung nicht vorenthalten werden.

GEW-Kampagne - JA 13! Für eine faire Besoldung!
News
GEW-Kampagne für eine faire Besoldung JA 13!

Die GEW NRW rief im Rahmen einer bundesweiten "Aktionswoche JA 13 für alle" zu einer symbolischen Aktion vor dem Landtag in Düsseldorf auf. Zahlreiche Kolleg*innen waren gekommen, um auf ihre...

Weiterlesen