Klimastreiktag am 20.09.

Aufruf zur Beteiligung am globalen Klimastreiktag

20.09.2019: Aufruf zur Beteiligung am globalen Klimastreiktag

Foto: facebook.com/fridaysforfuture.de

Alle zusammen! am 20.09.

Die GEW Köln ruft alle ihre Mitglieder und die Beschäftigten in den Bildungseinrichtungen auf, sich am globalen Klimastreiktag am 20. September aktiv zu beteiligen. Weltweit und in Deutschland in über 150 Kommunen werden an diesem Tag Streiks und Demonstrationen stattfinden.

Alle wissenschaftlichen Befunde sprechen dafür, Klimaschutzziele schnellstmöglich durch konkrete Maßnahmen zu erreichen. Der Druck in diese Richtung gehört für uns zum unmittelbaren Bildungsauftrag, die Notwendigkeit eines gesellschaftlichen Aufstandes sehen wir gegeben. Die partielle Ignoranz der Regierenden muss aufgebrochen werden.

Kinder und Jugendliche sind von den Folgen des Klimanotstandes in besonderer Weise betroffen und haben das Thema in einer beispiellosen globalen Bewegung ins Bewusstsein gerückt. In ihrem Kampf um den Erhalt des Planeten wollen wir sie tatkräftig unterstützen.

Dabei machen wir deutlich, dass die Klimafrage nicht ohne Einbeziehung der sozialen Frage gelöst werden kann. Die Kosten des Klimawandels dürfen die Ärmeren nicht noch weiter belasten. Dies durchzusetzen kann aber nicht Sache der Schüler*innen bleiben, dafür gibt es auch uns Gewerkschaften!

Wir rufen alle Lehrkräfte auf, für den Tag einen Unterrichtsgang zur Demo zu beantragen und durchzuführen. Wir rufen alle Schulleitungen auf, kreative Möglichkeiten zur Umsetzung des Auftrags zur politischen Bildung und zur nachhaltigen Entwicklung nach allen Kräften zu fördern.

20. September 2019:
11 Uhr Sammeln am DGB-Haus auf dem Hans-Böckler-Platz
12 Uhr Demo-Start


Route:
Venloer Straße – Magnusstraße – Burgmauer – Neumarkt – Rudolfplatz

Abschlusskundgebung ab ca. 15 Uhr
auf dem Hohenzollernring zwischen Rudolf- und Friesenplatz
Bühnenprogramm mit Reden und Musik (u.a. Cat Ballou)
Ende gegen 17:30 Uhr

In Köln mobilisieren FFF, die Gewerkschaften GEW, ver.di und EVG sowie ein breites Bündnis zu dieser Demonstration.
Von viele Schulen haben wir die Rückmeldung, dass sie sich beteiligen!